Arbeitskreis Mikroschadstoffe

Arbeitskreis Mikroschadstoffe

Der DGMT-Arbeitskreis Mikroschadstoffe ist überzeugt, dass Membranverfahren ein hohes Potenzial zur Eliminierung von Mikroschadstoffen im Rahmen von Hybridverfahren haben. Darüber hinaus stellen Membranen eine sichere Barriere für ultrafeine Mikroplastikpartikeln sowie für multiresistente Keime dar. Deshalb hat sich der Arbeitskreis das Ziel gesetzt, die Wissensbasis für die effektive und wirtschaftliche Einbindung von Membranen im Rahmen einer vierten Reinigungsstufe zu erarbeiten und aktiv nach außen zu kommunizieren.

Aktuelles

Vorstellung des Positionspapieres im Rahmen der IFAT 2022

Vorstellung des DGMT Positionspapiers „Membrantechnik zur Vermeidung von Antibiotika-Resistenzen in Gewässern“
Veranstaltung im Rahmen der IFAT 2022

Halle C3 | Forum Wasser / Abwasser
Dienstag, 31. Mai 2022

16.50 – 17.35 Uhr

Der DGMT Arbeitskreis Mikroschadstoffe hat ein Positionspapier zum Thema Membrantechnik zur Vermeidung von Antibiotika-Resistenzen in Gewässern erarbeitet, das in Kürze veröffentlicht wird. Das Positionspapier informiert über die Problematik der Resistenzen im Abwasser und zeigt technische Lösungsmöglichkeiten auf.

Im Rahmen der IFAT 2022 in München wird das Papier vorgestellt und mit Interessierten diskutiert.

Zudem wird Prof. Dr. Thomas Schwartz (Karlsruhe Institute of Technology (KIT)) die Veranstaltung mit einem Vortrag zum Thema „Clinically relevant Antibiotic Resistances in the Aquatic Use Path: Detection and Preventing of Dissemination” fachlich unterstützen.

Sie sind herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen und mit in den Dialog zu treten!


Bericht über Stakeholder Dialog in der Fachzeitschrift F&S

In der aktuellen Ausgabe der F&S finden Sie einen Bericht zum DGMT Stakeholder Dialog im März 2021.

Der Bericht steht Interessierten hier zum Download zur Verfügung:

Bericht zum DGMT Stakeholder Dialog 2021

Viel Spass beim Lesen!


Stakeholder-Dialog zum Thema "Multiresistente Keime im Abwasser und Oberflächengewässer – Was tun?"

Bis zu 140 Teilnehmer*innen informierten sich während der zweitägigen Veranstaltung am 2. & 3. März 2021 über das Ausmaß der Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in der Umwelt sowie verfahrenstechnische Möglichkeiten der Elimination aus dem Abwasser.

Die hohe Bedeutung von multiresistenten Keimen im Abwasser und Oberflächengewässer sowie die Herausforderungen im Umgang mit ihnen wurde über die verschiedenen Positionen der einzelnen Stakeholder deutlich gemacht. Konzepte und Maßnahmen für den Umgang mit der Problematik der Verbreitung von Resistenzen werden folglich als zwingend notwendig erachtet.

Die Ergebnisse des Stakeholder Dialogs zeigen den weiteren Handlungsbedarf für den DGMT Arbeitskreis Mikroschadstoffe auf und stellen die Grundlage für weitere Aktivitäten dar. Ziel der Aktivitäten ist dabei die öffentliche wie politische Thematisierung der Problematik.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Referent*innen und Teilnehmer*innen der Veranstaltung!